Der Immobilienkonzern „Deutsche Wohnen“  soll im großen Umfang persönliche Daten seiner Mieter unerlaubt gespeichert haben. Die Berliner Datenschutzbeauftragte hat deswegen ein Bußgeld gegen den Konzern verhängt.

Wie der Spiegel am 05.11.2019 meldet, ist aktuell ein empfindliches Bußgeld ausgesprochen worden. Weiter kommentiert der Autor, dass die Manager des Konzern damit wohl nicht gerechnet hätten. Das Vergehen welches hier vorliegt, ist aus unserer Sicht vorsätzlich geschehen, denn die Aufsichtsbehörde hat seit 2017 mehrfach auf die Missstände in dem Unternehmen hingewiesen., passiert sei jedoch nichts. Wenn dem so ist, dürfte das Bußgeld auch einer gerichtlichen Prüfung standhalten, zudem ist es dafür eher moderat ausgefallen.

Wir empfehlen allen Unternehmen sich datenschutztechnisch professionell aufzustellen. Ignoriert man die Anforderungen und Umsetzungspflichten, drohen nun tatsächlich unangenehme Strafen. Im Übrigen möchten wir an dieser Stelle darauf aufmerksam machen, dass auch private Vermieter der DSGVO mit seinen Pflichten unterliegen.

Hier lesen Sie den ganzen Artikel im Spiegel.