DSGVO Symbol

21.01.2019

Ein kleines Unternehmen wurde mangels Vertrag zur Auftragsverarbeitung mit Bescheid vom 17.12.2018 zu einem Bußgeld in Höhe von von 5.000,– Euro plus 250,– Euro Bearbeitungsgebühr verurteilt. Auslöser hierfür war das Unternehmen selbst durch eine Anfrage bei der Landesaufsichtsbehörde.

Hintergrund war eine Pflicht des verantwortlichen Unternehmens die es selbst aber nicht wahrnehmen wollte.

Lesen Sie hier bei Heise.de mehr dazu.

Wir empfehlen unseren Kunden eine gute Kooperation mit den Aufsichtsbehörden und gewissenhafte Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben. Alles andere verdoppelt die Kosten, und schadet dem Image.

Das Bundesland NRW hat beispielsweise bisher laut Presseberichten 33 Bußgelder verhängt. Hamburg und Baden Württemberg haben ebenfalls inzwischen Bußgelder ausgesprochen.

Der höchste Einzelbetrag in Deutschland wurde verhängt, da Gesundheitsdaten aufgrund mangelhafter interne Kontrollsysteme ins Internet gelangten. Das Bußgeld betrug hier 80.000,– Euro.

Weitere Vergehen die geahndet wurden waren u.a.:

Eine Feuerwehr zeichnete alle geführten Telefonate auf statt nur der Notrufe.
Ein Hotel konnte nicht ausschliessen, dass aufgrund eines erpresserischen Hackerangriffs Kreditkarten- und andere Kundendaten gestohlen wurden.
Unzulässige Webemails
Unzulässige Dashcamnutzung
Unzulässige Videoüberwachung