Einträge von Peter Kosel

Facebook verstößt mit Voreinstellungen zur Privatsphäre gegen Datenschutzrecht

Kammergericht Berlin, Urteil vom 20.12.2019 – 5 U 9/18 –   Das Kammergericht Berlin hat ein früheres Urteil gegen Facebook bestätigt. Das soziale Netzwerk verletzt Daten- und Verbraucherschutzgesetze. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte geklagt und bekam nun in wesentlichen Punkten Recht. Die Verbraucherschützer monierten z.B. den im Smartphone standardmäßig aktivierten Ortungsdienst von Facebook, der auch Chat-Partnern den Aufenthaltsort verriet, sowie den erlaubten Zugriff […]

tickende Zeitbombe Windows 10?

Unter Golem.de wird aktuell über die tickende Zeitbombe Windows 10 berichtet. Lt. Artikel überträgt Micosoft nach wie vor Benutzerdaten in die USA. Welche Daten das sind, lässt sich nicht überprüfen, da diese Daten verschlüsselt sind. Zitat Golem.de Knackpunkt der Auseinandersetzung ist die regelmäßige Übertragung von Nutzerdaten in die USA. Aus diesem Grund verlangen die deutschen […]

,

Landesaufsichtbehörde Berlin verhängt Bußgeld in 2-stelliger Millionenhöhe

Der Immobilienkonzern „Deutsche Wohnen“  soll im großen Umfang persönliche Daten seiner Mieter unerlaubt gespeichert haben. Die Berliner Datenschutzbeauftragte hat deswegen ein Bußgeld gegen den Konzern verhängt. Wie der Spiegel am 05.11.2019 meldet, ist aktuell ein empfindliches Bußgeld ausgesprochen worden. Weiter kommentiert der Autor, dass die Manager des Konzern damit wohl nicht gerechnet hätten. Das Vergehen […]

, ,

DSGVO steht Fahrtenbuchauflage nicht entgegen

Wie die Onlineplattform AutoFlotte am heutigen Tag mitteilt, können sich Fahrzeugnutzer Ordnungswidrigkeitenverfahren nicht dadurch entziehen, indem der Arbeitgeber sich gegenüber der Bußgeldbehörde oder der ermittelnden Polizei auf die Datenschutz-Grundverordnung beruft. Seit dem Start der Datenschutz-Grundverordnung DSGVO im Mai vergangenen Jahres schwelt unter vielen Dienstwagennutzern die Ansicht, dass deren Privatdaten (Name, Anschrift) nicht herausgegeben werden dürfen, da […]

, ,

Fahrzeugangebot im Internet macht Kauf nicht zum Fernabsatzgeschäft

Das Vorliegen eines Fernabsatzvertrags mit gesetzlichem Widerrufsrecht setzt organisiertes Fernabsatzsystem mit Versand von Ware voraus Immer häufiger bieten Fahrzeughändler heute ihre Fahrzeuge im Internet auf entsprechenden Plattformen an. Der Kontakt mit dem Verbraucher, der sich für ein Fahrzeug interessiert, läuft häufig über E-Mails und das Telefon. Das Landgericht Osnabrück hat in diesem Zusammenhang entschieden, dass […]